Gemeinsamkeit steht in unserem Verein an oberster Stelle. Diese Rubrik fasst die Regelungen unseres Gemeinsam-seins sowie übergreifende organisatorische Hinweise zusammen.

Besondere Ruderordnung "Covid"

von Hallmann, Ulf

Aufgrund der SARS-CoV-2-bedingten gesetzlichen und behördlichen Beschränkungen des Vereins- und Sportbetriebs in Bayern kann auch auf absehbare Zeit hin der Ruderbetrieb am Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. an den Standorten Starnberg und Oberschleißheim nicht in üblicher Weise, sondern nur eingeschränkt stattfinden.

Weiter lesen

In Memoriam Jutta Deuschl († 19. Januar 2021)

von von Bockelmann, Eler

Die Nachricht von Jutta Deuschls Tod hat uns tief erschüttert. Unser herzliches Beileid gilt Ihrem Mann Thomas und Ihrer Familie.

Ihre Laufbahn als erfolgreiche Rennruderin startete Jutta in den 80er Jahren auf der Ruhr bei der Mülheimer Ruder Gesellschaft. Ihr Talent fürs Rudern wurde ihr von der Wiege ins Boot gelegt: Ihr Vater, der langjährige MRG-Vorstand und heutige Ehrenvorsitzende Jürgen Schausten, begleitete ihren Weg von der Jugend bis zur Nationalmannschaft. Zahlreiche Regattasiege, Podestplätze und deutsche Meisterschaften zeugen von ihren herausragenden Fähigkeiten. Drei Mal konnte sie sich für die Teilnahme an den Ruderweltmeisterschaften qualifizieren. Gekrönt wurde Ihre Karriere durch den Gewinn der Bronzemedaille im leichten Frauen Vierer ohne Steuerfrau bei der Ruder-Weltmeisterschaft in Tampere/Finnland 1995.

Nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn und dem Abschluss Ihres Studiums führte der berufliche Weg nach München. Als Managing Director leitete sie das Münchener Büro der international tätigen Public Relations Agentur Lewis. Dieser äußerst anspruchsvolle berufliche Weg hielt sie nicht davon ab, eine zweite sportliche Karriere zu starten. Sie trat 2008 in den MRC ein und wurde in der ambitionierten Rennmannschaft herzlich aufgenommen. Als Schlagfrau im München/Würzburger Bundesliga-Achter sorgte sie für den richtigen Rhythmus. Die Mannschaft machte in der 1. Ruder-Bundesliga als „Dirndl-Achter“ in den Jahren 2010 und 2011 Furore und brachte international das Kunststück fertig, in zwei aufeinander folgenden Jahren beim berühmten Head of the River Race in London unter 300 teilnehmenden Booten jeweils schnellstes deutsches Boot zu werden.

Unbenannt

Beruflichen und sportlichen Erfolg hat sie scheinbar mit Leichtigkeit zu verbinden gewusst. Als wäre das nicht genug, begann sie schon früh, sich in vorbildlicher Weise ehrenamtlich für den Rudersport zu engagieren. Bei der Neugründung des Münchener Regattavereins an der Olympiaregattastrecke in Oberschleißheim im Jahr 2012 war sie dabei und war als stellvertretende Vorsitzende für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Sie war das Gesicht und die Stimme von Regatta München.

Ich erinnere mich an viele Begegnungen auf dem Regattaplatz oder der Tribüne in Oberschleißheim. Trotz ihrer höchst fordernden Aufgabe bei der Regattaorganisation wirkte sie nie gestresst und hatte für jeden ein freundliches Wort oder zumindest ein Lächeln übrig. Eine Begebenheit ist mir dabei ganz besonders in Erinnerung geblieben: Im Frühsommer 2015 bei den „German Masters Open“ unterbrach sie unsere Unterhaltung auf dem Bootsplatz mit dem Hinweis, dass es höchste Zeit sei, mit ihrer Mannschaft aufs Wasser zu gehen. Meine verwunderte Nachfrage, wie es möglich sei, bei diesem Stress auch nur ansatzweise daran zu denken, selbst ins Boot zu steigen, hatte sie mit einem fröhlichen Lachen beantwortet. Kurze Zeit später stand ich am Zielturm und wurde Zeuge, wie Jutta mit ihren Bootskameradinnen ihr Doppelvierer-Rennen mit Längen Vorsprung gewann. Da hatte sie mal eben aus dem Stand ihre ganze Klasse gezeigt.

Liebe Jutta, Dein Weg ist leider viel zu früh zu Ende. Für viele Leistungssportler des Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. warst Du Vorbild, Förderin und Inspiration. Deine Kraft und Zuversicht, Deine Hingabe und Leidenschaft werden uns für immer fehlen. Wir sind unendlich dankbar für alles, was Du dem Rudersport und dem Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. gegeben hast.

Tilman Probst
für den Vorstand
Münchener Ruder-Club von 1880 e.V.

München, 21. Januar 2021

Trauer um Jutta Deuschl

von von Bockelmann, Eler

WhatsApp Image 2021 01 20 at 15.18.14Am Starnberger See fliegt die Vereinsfahne auf Halbmast - im Gedenken an und zu Ehren von Jutta Deuschl, die am Morgen des 19. Januar 2021viel zu früh von uns gegangen ist. Ein Verlust für die Ruder-Community in München und Bayern, und vor allem für den MRC. Ihre Verdienste um den Verein und das Regattarudern werden unvergessen bleiben - einschließlich ihrer zahllosen Erfolge auf nationalen und internationalen Regattabahnen, ihrem Kampf für die Regattastrecke Oberschleißheim als Vorstand des Regatta München e.V. und nicht zuletzt als Führungsfrau im Bundesliga-Dirndlachter. Wie im Sport war sie im Leben - engagiert, kampfeslustig, ausdauernd, erstklassig, erfolgreich bis zur Ziellinie.

IMG 8911 2

Unsere Gedanken gelten ihrem liebenden Mann Thomas und der ganzen Familie - und allen, die Jutta liebgewonnen haben. Jutta, mach's gut, Du wirst uns unendlich fehlen!

Eler von Bockelmann.

(Eine ausführliche Würdigung folgt.)

Es erreichen uns Worte von Freunden, die viel über Jutta sagen:


Eine Stimme, die uns vertraut war schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr. Er

fehlt uns. Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, die uns niemand nehmen kann.

Die Nachricht vom Tod meiner langjährigen Freundin Jutta Deuschl hat mich tief getroffen. Sie war

für mich immer wie ein Fels in der Brandung und ihre Herzlichkeit, besondere Ausstrahlung und

Verlässlichkeit werde ich vermissen. Als Ruderpartnerinnen waren wir weit über unseren

Lieblingssport hinaus miteinander verbunden. Mit ihr verliert der Rudersport eine starke

Persönlichkeit und eine aufrichtige Sportlerin.

So wie Du nicht aufgegeben hast nach dem perfekten Ruderschlag zu suchen, so geben wir nicht auf

dich in guter Erinnerung zu behalten.

Ich vermisse dein Lachen.

Ich vermisse deine Gespräche.

Ich vermisse deine Motivation.

Ich vermisse deine Geselligkeit.

Ich vermisse dich.


Unser letztes langes Gespräch vor gerade einmal 2 Wochen am Telefon - im strahlenden Sonnenschein draußen und Strahlen in Deiner Stimme, mit ungebrochenem Optimismus und Realitätssinn - wird immer als bleibende Erinnerung an Dich und wie Du warst im Herzen sein. Farewell.


International, aus dem Facebook-Post einer Freunding:

RIP my dearest liebste Jutta 💖 My wonderful rowing partner & crew mate for so many years, events, teams, world cups, world champs, across continents and rivers around the world, the smartest PR & media whizz, women in sports advocate and discussion partner, unfortunately also my cancer mate, and most of all my dear, dear friend ❤️
Thank you meine liebe Jutta for all the amazing, unforgettable times and memories shared, all the thousands of kilometres rowed, the advice, the support, the laughs and the tears and your friendship 🙏
So thankful I’m here & got to hug you in December & that I still got to hear your voice & wise words a couple of days ago ❤️ Thank you 🙏
We wanted to finally go rowing together again soon, explore Munich and surrounds and I can’t believe you won’t be there anymore.... 💔
Far too soon you had to go and my heart goes out to Thomas, Claudia, your dear parents and family and all your friends ❤️
My heart is breaking 💔
I will miss you so very much 🙏❤️
Ruhe in Frieden. Rest in Peace.
I will see you on the other side 🌈
ps: Fuck cancer


 

Bitte die Mailingliste nutzen!

von EvB

Liebe Ruderer,

es mehren sich die Hinweise, dass sich Mailadressen für den Newsletter geändert haben! Teilweise bereits seit längerer Zeit.

Mitunter konnten wir erbetene Änderungen nicht umsetzen, öfter jedoch ist der Hinweis auf neue Mailadressen oder fehlerhafte Mailadressen schlicht unterblieben. Zur Zeit, wo wir uns vor Ort nicht treffen, merken wir alle, wie wichtig die Kommunikation über Newsletter im MRC ist.

Daher die Bitte: Wer letzte Woche keine Newsletter erhalten hat, bitte bei Raphael oder Eler melden und die zutreffende Mailadresse angeben!

Danke, Eler.

Dr. Ingo Resch ist tot

von PL

DSC04137 cut

Er starb am 23. April 2020 mit 80 Jahren nach einem schweren Krebsleiden. Ingo war über 60 Jahre Mitglied unseres Vereins. Mehr als 40 Jahre hat er sehr aktiv im Seniorenrat, Seniorenkonvent und Ehrenrat engagiert die Entwicklung des Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. mitgestaltet.

Weiter lesen

Wir trauern um Dr. Siegfried Schimanski

von EvB/DK

Dr. Siegfried Schimanski * 3. April 1931 + 21. März 2020

Aktives Mitglied des Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. seit dem 1. September 2007

sigschim

Erinnerungen von Dietrich Kaldewei:

Siegfried kam im Jahr 2007 von seinem 'Heimatverein', dem Ruder-Club Neumünster, zum MRC. In Neumünster hatte er mit 17 – 18 Jahren zum Rudern gefunden. Der Rudersport war ihm sein ganzes Leben lang wichtig: Rudern in Neumünster, Kiel, Erlangen und danach wieder in Neumünster..

Und im Ruderverein Neumünster traf er als junger Mann sein Lebensglück, seine große, erste Jugendliebe! Eine Liebe, die in eine glückliche, lebenslange Ehe mündete!

Im MRC fiel es ihm nicht schwer, neue Freunde zu gewinnen - zumal ja auch viele MRCler seiner Altersgruppe angehören. Im MRC nahm er regelmäßig und mit großer Freude an den Zusammenkünften der 'Alten Herren' teil – aber auch an den allgemeinen Ruderterminen Freitagnachmittags war er häufig dabei. Noch im vergangenen Jahr - im Alter von 87 - stehen mehr als 300 km für ihn im Fahrtenbuch. Im Jahr davor waren es sogar 750 km! Alle Mitruderinnen und -ruderer mochten ihn gern - Siegfried war wegen seiner fröhlichen Art und seines gewinnenden Wesens beliebt. Gern hat Siegfried an Wanderfahrten teilgenomen, ein Höhepunkt war für ihn wohl eine Fahrt auf den Masurischen Seen im Jahr 2015. Bei dieser Fahrt sah er Sensburg wieder und das Haus seiner Großmutter – dort war er während der Kriegsjahre bis zur Flucht als Junge zur Schule gegangen.

Starnberger Merkur über den Rudersport zu Zeiten von Corona

von EvB

Der Starnberger Merkur widmet dem Rudersport am Starnberger See, den beiden Traditionsvereinen MRC und MRSV, einen Artikel in der aktuellen Situation:

(Autor: Christian Heinrich
Quelle: Starnberger Merkur
Datum: 25. März 2020)

Merkur

Wir danken dem Starnberger Merkur und Christian Heinrich für die aufmerksame und fachkundige Begleitung des Sports im Süden von München!

 

 

MRC hilft!

von EvB

Liebe Ruderfreunde,

MRC-Mitglieder melden sich mit Unterstützungsangeboten für andere, insb. Mitglieder in Quarantäne, ältere Mitglieder oder Mitglieder mit sonstigem Bedarf:

    • Eine Fachärztin für Innere Medizin und auch Hausärztin in Gauting kann (für Vereinsmitglieder selbstverständlich besonders schnell) jetzt schon über eine gerade von den Kassen eingeführte Videosprechstunde bzw. durch Schnelltests bei Verdacht auf Corona beraten und sehr zeitnah testen. Bei Interesse vermittelt der Vortstand den Kontakt.

    • Eine andere Ruderin bietet Hilfe jeder Art, z.B. beim Einkaufen, im Raum Altstadt/Lehel, an.
    • Gleiches Angebot eines Ruderers für den Raum Grünwald/Harlaching!
    • Und ein weiteres für den Raum Andechs/Herrsching.
    • Und zwei erwachsene Aktive für den Raum Au/Haidhausen.
      Und ein native-speaker für Spanisch und Englisch hilft bei Bedarf auch bei Beschaffungen und Bedarf.

    • Ein Mitglied ist Augenarzt und hilft gerne im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten, unnötige Gänge zum Augenarzt zu vermeiden,  z.B. durch ein erstes Beratungsgespräch via WhatsApp Video Anruf o.ä. 
    • Bei einem Mitglied kann man wegen Reha-Plänen für die ruderfreie Zeit mit Kontaktsperre für Sportler > 40 Jahren nachfragen.

    • IT-Probleme und -Themen? Angesichts vieler von daheim tätiger Arbeitskräfte werden momentan die Schwachpunkte vor allem derjenigen Unternehmen deutlich, die sich nicht rechtzeitig auf die derzeitigen Umstände haben vorbereiten können. Die Bandbreite reicht von Lehrkräften, die eventuell mit der plötzlichen Digitalisierung ihrer Arbeit zu kämpfen haben bis hin zu Büroarbeitskräften, die angesichts nicht oder nicht wie gewünscht funktionierenden gewohnten Systemen nach Notfalloptionen suchen. Ein MRCler, der Unterstützung anbietet, ist beruflich im internationalen Kontext mit sehr vielen Aspekten der Digitalisierung und der Kollaboration vertraut. Vereinsmitgliedern bieter er sehr gern jede in seiner Macht stehende pragmatische Hilfestellung an. Voraussetzung ist die Kontaktaufnahme unter möglichst genauer Schilderung des Problems. Nur Mut: Schlimmer als „ich weiß es nicht“ kann seine Antwort nicht ausfallen. Und wenn man gemeinsam eine Lösung findet, ist dies ein weiterer Schritt dahin, gemeinsam gestärkt aus dieser Krise hervorzutreten. 

Weitere konkrete Hilfsangebote bitte beim Vorstand anmelden, wir publizieren das dann weiter über die Homepage. Lasst das eine lange Liste werden!

Wir vermitteln gerne diese Angebote! Vertraulich und schnell: Hier klicken.

Herzlichen Dank allen hilfreichen MRClern!